Liebe - die stärkste Kraft im Universum

Am Anfang war die Liebe. Alles in unserem Leben dreht sich um die Liebe. Wir Menschen sind es, die uns oft so unbewusst auf die Liebe zwischen zwei Menschen beziehen und uns so beschränken. Dabei sind wir Resultate der Liebe, oder besser: wir sind alle ein Produkt der Liebe. Denn die Liebe ist Schöpferkraft - und alles um uns herum ist durch die Liebe erst entstanden. Die Liebe ist wie der stärkste Universalkleber, der alles zusammenhält. Zwischen Menschen ist es in schlimmsten Situationen genau dieser Kleber, der schliesslich alles kittet und der es vermag, Menschenleid zu heilen und Beziehungsprobleme zu lösen. Diese stärkste Kraft im Universum hält uns gesund, hält den Planeten Erde gesund und hält alles, was ist, zusammen. In diesem Blogbeitrag wollen wir einmal einen etwas tieferen Blick auf das Element Liebe werfen, welches es zu Recht verdient, das Erste Element genannt zu werden.

 

Was ist Liebe?

Das ist Liebe!Die Liebe ist nur gut. Sie ist das beste Heilmittel für alle Krankheit und alles Leid. Die Schöpferkraft Des Schöpfers allen Lebens. Die Liebe verändert alles - zum Guten! Und die Liebe ist es, die diese Welt verändern kann und wird. Wären die Menschen alle in der Liebe hätten wir überall auf dem Planeten den Himmel auf Erden! Keinen Krieg, keine Missgunst, weder Krankheit noch Leid. 

Liebe können wir nicht sehen - wir können sie spüren, wenn wir zulassen, dass sie durch uns strömt und wir können die Liebe durch unser Herz hinaussenden - hin zu anderen Menschen und Dingen. Genauso wie die Liebe uns gesund und glücklich erhält, so verhält sie sich gleichermassen mit Objekten. Denn nichts auf der Welt ist feste Materie. Auch ein Tisch besteht aus Atomen, und diese winzigsten Teilchen schwingen und bewegen sich, was durch die Quantentheorie längst bewiesen worden ist. So lässt sich auch erklären, dass Autos, Kopierapparate, ja jegliche Maschinen, und erst recht unsere Computer, wenn sie liebevoll gepflegt und behandelt werden, viel länger funktionieren, wobei Dinge, denen wir diese höchste Energie enthalten und welche wir gar mit negativen Worten beschimpfen, viel schneller ihren Geist aufgeben.

Wenn wir die Liebe auch nicht in Worte fassen und beschreiben können, so haben wir alle wenigstens eine Ahnung von Liebe und wie sie sich anfühlt. Und sind wir auf der Suche nach ihr, sollten wir nach innen schauen, denn in uns drin haben wir einen "Sitz" der Liebe, und wir können uns mit ihr verbinden. Sind wir erst einmal mit der Liebe verbunden, ziehen wir alles an, wonach wir suchen. Wir gehen in Resonanz mit dem das wir uns wünschen. Wie in anderen Blogartikeln angedeutet wirkt hier wieder das Gesetz von Ursache und Wirkung. Wenn wir negativ denken, ziehen wir negative Menschen an. Denken wir positiv und sind idealerweise mit uns selbst im Reinen und nähren die Liebe in uns drin, so gehen wir entsprechend unserer Energie in Resonanz mit "gleichgeschalteten" Menschen und ziehen sie an. SO werden wir glücklich. 

Wie viele Menschen haben sich bei mir schon beklagt: "Ich ziehe immer dieselben negativen Menschen an! Ich werde sie nicht los! Was mache ich falsch?" Wie wohl lautet dann meine Antwort?

"Denke, fühle und handle negativ und du wirst ebensolche Menschen anziehen. Denke, fühle und handle positiv und aufbauend und liebe dich selbst, so wirst du entsprechende Menschen anziehen." 

 

Die Suche nach der wahren Liebe

Wir werden nicht glücklich, wenn wir dauernd ausserhalb unseres eigenen Wesens nach der Liebe oder nach einer Lösung suchen. Natürlich können wir überall um uns "Objekte der Liebe" finden, und natürlich können wir viele Menschen, Tiere, Pflanzen und Produkte der Erde sehen, welche uns gefallen, die uns anziehen und denen wir unsere Zuneigung geben möchten, finden. Und haben wir erst einmal "den richtigen" Partner gefunden, den wir wirklich lieben können und der uns auf allen Ebenen glücklich macht - dann verändert sich unser ganzes Leben zum Positiven. Und sind wir nicht alle auf der Suche nach der wahren Liebe? Dem einzig "Richtigen" in unserem Leben?

Doch auch hier wird vieles oft falsch verstanden. Es ist nicht "Der Richtige", der uns glücklich macht, der uns alles geben soll, das wir suchen, und der alles sein soll, was wir uns wünschen. Längerfristig funktioniert dies nicht. Auch das Beschränken der Ideale eines Partners auf die physische Erscheinung macht nicht ewig glücklich, denn die Liebe beruht schlichtweg nicht nur auf dem Äusseren. Richtig glücklich werden wir, wenn wir unsere Liebe, die wir übrigens wiederum vom Höchsten empfangen, durch uns hindurch strömen lassen - HIN zu einem Objekt der Liebe - also richtig glücklich werden wir, wenn wir eben den Idealpartner gefunden haben, um ihn zu lieben, und nicht in erster Linie um von ihm geliebt zu werden.

Glücklich werden wir IM GEBEN.

 

Selbstliebe

Höchst wichtig ist jedoch auch, dass wir erkennen, dass wir selbst ein Objekt der Liebe, Wesen der Liebe sind und uns ebenso selbst lieben und achten sollten. Denn wie können wir lieben (Liebe geben), wenn wir uns nicht selbst lieben? Lieben ist GEBEN und Liebe gibt uns und erhält uns am Leben. Die Liebe kann durch uns strömen und wir können diese Energie ständig durch uns strömen lassen, wenn wir uns selbst gesund erhalten wollen und auch wenn wir einem anderen Menschen Liebe geben möchten oder uns zu jemandem hingezogen fühlen. 

Doch sind wir nicht diejenigen, die die Liebe erzeugen - Liebe machen können wir nicht. Obwohl dies so oft verwechselt wird. Wir können den Akt der Sexualität vollziehen, und das ist etwas Anderes. Geschieht dieser Akt IN LIEBE, ist es ein "reiner", natürlicher Vorgang, und fühlt sich entsprechend an. Geschieht dieser Akt sogenannt "ohne" Liebe und nur in der Lust, dann ist es ein "unnatürlicher" Vorgang und kann Schaden anrichten. Physisch, emotional, beziehungsmässig. Reine Liebe baut auf, zieht hoch, heilt, beugt vor. Vor allem lustbetonter Sex zieht herunter, fühlt sich schmutzig an, hinterlässt unangenehme Gefühle, macht auf Dauer unglücklich. Deswegen - man verwechsle nicht die Liebe mit Sex - es ist schlichtweg nicht dasselbe! 

 

Lieben lernen

Die sogenannte Liebesfähigkeit lässt sich trainieren. Viele Menschen haben mir gesagt: "Entweder man mag sich oder man mag sich nicht." Das hat für mich immer so plump, so "schicksalbehaftet" und - sorry - "opfermässig" getönt. Klar, in der Begegnung mit fremden Menschen entscheiden wenige Sekunden über Sympathie oder Antipathie. Doch können wir nicht mit Scheuklappen durchs Leben gehen und frei entscheiden, mit wem wir unsere Zeit verbringen wollen oder nicht. Durch unser Berufsleben und durch die vielen Kontakte in unserem Alltag, und nicht zuletzt, da wir soziale Wesen und sind und auf der Erde etwas lernen sollen, ist es eine unserer Aufgaben eben alle Menschen zu lieben und eben auch mit jenen Menschen "auszukommen", die uns nicht passen. Denn wenn wir jemanden "nicht ausstehen" können, binden wir eben diesen Menschen durch unsere negativen Emotionen an uns und werden ihn nicht los. 

Ein Schlüssel zum Glücklichsein, den ich in einer schwierigen Phase meines Lebens erhalten habe, ist - dass ich glücklich und vor allem FREI werden kann, wenn ich gerade diejenigen Menschen, die mir auf die Nerven gehen, FREI LIEBE, indem ich beispielsweise laut spreche (nicht direkt zu der Person, sondern quasi im stillen Kämmerlein):

"Fritz, ich verzeihe dir, ich segne dich, ich lasse dich los und übergebe dich dem Guten."

So habe ich es mit vielen, vielen Menschen gemacht, die mir ein Stein auf meinem Weg waren, und es hat nicht nur gewirkt, sondern es hat noch weiter geführt: Ich habe dann begonnen, meine Liebesfähigkeit zu trainieren und auszuweiten, indem ich in Begegnung mit mir widerstehenden Menschen gerade gegenteilig reagiere, sie innerlich segne und ihnen freundlich und zuvorkommend begegne. Seither habe ich fast nur gute und erfreuliche Begegnungen und mein Leben hat eine höhere Lebensqualität erhalten! Man kann also Angst haben (Angst ist das Gegenteil von Liebe, nicht Hass) vor negativen Menschen - und wird sie immer wieder anziehen, oder man kann entscheiden - ich liebe ALLE Menschen, und man hat nur noch oder mehrheitlich positive, aufbauende und schöne Begegnungen und - liebt sich selbst und den Partner dadurch umso mehr!

 

Liebe erhalten

Gut die Hälfte der Ehen werden heute im deutschsprachigen Raum geschieden. Noch vor rund einem halben Jahrhundert wurde höchstens jede siebte Ehe geschieden. Was ist geschehen? 

Die Menschen haben an Ausdauer in der Liebe verloren. Der Grund? Wir leben in einer Welt, in der wir uns wie in einem unendlich grossen Supermarkt von allem bedienen können - Wir rauben die Rohstoffe der Erde, schaffen Konsumgüter, vermarkten uns selbst und wählen (Sex-) Partner nach Belieben, der Mensch selbst "verkauft" sich und das sogenannte Liebes-Metier boomt und platzt aus allen Nähten. Könnte unser Konsumverhalten ein Grund sein? Ist uns die herkömmliche Ehe zu langweilig geworden? Bleiben wir dabei, so lange der Partner in uns berauschende Gefühle erzeugt und uns geistig wie körperlich befriedigt, und lassen wir ab, sobald das Ganze abgeflaut ist und wir der negativen Eigenschaften müde werden, verursacht durch den Alltag und durch auftauchende Probleme, sprich, sobald wir uns etwas mehr als durchschnittlich anstrengen müssen, um die Liebe aufrecht zu erhalten? 

Ich kann diese Frage nicht abschliessend beantworten. Ich selbst bin 9 Jahre überglücklich verheiratet, dies mit meinem besten Freund, wir kriegen bald unser fünftes Kind und wir leben gemeinsam ein paradiesisches Leben. Wir telefonieren noch immer täglich mehrmals, vermissen uns die ganze Zeit und wenn wir auswärts sind, halten wir fast pausenlos Händchen. Natürlich haben wir beide ganz andere Zeiten durchgemacht, und wir beide können mehr als ein Liedchen pfeifen über Liebeskummer, unglückliche und gescheiterte Beziehungen und so weiter. Doch beide studieren wir die Gesetze des Lebens, bilden uns geistig und auf allen möglichen Ebenen weiter und LERNEN. Die Liebe ist nicht einfach da oder nicht. Beziehungsfähigkeit, Freundschaft, Ehe - bedeutet Training.

Sich auf Rosen zu betten und ewig darauf zu verweilen ohne selbst eine Leistung zu bringen funktioniert nicht. Wir müssen verschiedene Aspekte beachten und ausüben, um wahrlich glücklich zu werden, ohne Bedürfnis nach Partnerwechsel, Abenteuern ausserhalb der Ehe oder danach, die Kinder abzugeben. Sondern mit einer Liebe, die täglich wächst und spürbar zunimmt! Wir haben uns eine tiefe Freundschaft, ein Vertrauen und eine Ehrlichkeit erarbeitet, die sich natürlich unendlich ausbauen lässt, das Training ist nie vorbei! Verschiedene Dimensionen dessen, was dazu gehört, um eine dauerhaft glückliche Beziehung zu führen und Probleme innerhalb einer Partnerschaft konstruktiv und ohne grosse Auseinandersetzungen zu lösen, finden Sie in unserem E-Book.

 

Der Schlüssel zum Weg ins Glück! 

Der Schlüssel zum Weg ins Glück sind Sie! Sie benötigen keinen «Erlöser», «Erretter» oder einen Amor, der Pfeile schiesst! Sie haben es in der Hand Ihre Welt zu gestalten. Liebe wächst täglich und nimmt spürbar zu, wenn Sie es wollen und die entsprechenden Schritte unternehmen. Unser E-Book "Das Beziehungsproblem-System" gibt Ihnen eine Anleitung, wie Sie auch beim Thema Liebe von Opfer Ihres Schicksals zum Meister/zur Meisterin Ihres Geschicks werden können. 

Alles Liebe!

Weitere Blogbeiträge:

©Beziehungsproblem-System.de